| by



Alison wurde in Port MacQuarie, Australien geboren, und trat dem English National Ballett 2005 bei. Sie ist eine Genee Silbermedaillien- und Prix de Lausanne Gewinnerin, und konnte außerdem den Emerging Dancer Competition 2014 für sich entscheiden. Sie hat mit „Flawless“ zusammengearbeitet, und ist weiterhin als Künstlerin für das English National Ballett tätig- bitte finden

 

Wie alt wast du, als du deine erste Ballettstunde hattest?

Bei meiner ersten Ballettstunde war ich 4 Jahre alt.

 

Ist das Tanzen das, was du immer schon tun wolltest?

Ja, ich war als Kind auch eine begeisterte Schwimmerin,  aber das Tanzen war meine wahre Leidenschaft.

 

 Warum hast du dich dazu entschieden, nach Großbritannien zu kommen?

Australien ist durch seine Lage recht isoliert, also erschien es sinnvoll für mich, nach London zu kommen, da mir somit alle Möglichkeiten offenstanden, einen Job für eine Tanzkompanie  in Europa zu bekommen.

 

Was war bis jetzt deine Lieblingsrolle?

Der zweite Akt von Giselle! Ich liebe die Geschichte von Giselle, speziell den zweiten Akt- die Art, wie ihre Liebe Albrecht vor dem Tod rettet, ist so pur und rein.

 

Was ist deine Lieblingsmusik zum Tanzen?

Die Musik von „Manon“ und „Romeo und Julia“ sind wahrscheinlich meine Lieblingsstücke. Ich liebe dramatische Partituren!

 

 Wo siehst du dich selbst in 5 Jahren?

Hoffentlich nach wie vor als Tänzerin, mit reichlich Gelegenheit, auf der Bühne zu stehen. Bis dahin würde ich gerne die Julia, Manon und Giselle getanzt haben. Ich hoffe es!  

 

Was, würdest du sagen, war deine größte Herausforderung als Tänzerin?

Die mentale Stärke zu haben- es ist sehr schwierig, ausgeglichen zu bleiben. Weil du dich selbst und weil dich andere täglich kritisieren, um Verbesserungen zu erzielen, kann es hart sein, stark zu bleiben.

 

Und was machst du in deiner Freizeit,wenn du nicht tanzst?

Ich liebe es, zu schwimmen, zu lesen, und Filme zu sehen...das Übliche! Und ausspannen!

 

Welchen Ratschlag würdest du jungen, aufstrebenden Tänzern geben?

Arbeite hart. Ich denke, wenn es deine wahre Leidenschaft ist und wenn du an dich selbst glaubst, kannst du alles erreichen.

  

Wer sind deine künstlerischen Einflüsse?

 Alina Cojocaru, Tamara Rojo, Justine Summers. Und auch all meine Kollegen und Lehrer, die mich täglich unterstützen.

 

 Was, denkst du, ist die größte Fehlvorstellung über den Beruf des Tänzers?

Dass es einfach und keine richtige Arbeit ist. Ich habe so viele Menschen getroffen, die denken dass ich zur Schule gehe, es ist sehr frustrierend! Tänzerin zu sein ist ein sehr harter Job- mit sehr vielen Überstunden, viel Schweiß, manchmal Blut und auf jeden Fall Tränen!

 

 Wenn du keine Ballettänzerin wärst, was würdest du tun?

Ich bin sehr interessiert an ganzheitlichen Heilmethoden und Ernährungstherapie, also vielleicht etwas in diesem Feld.